Wolfszentrum Portugal

Der iberische Wolf

Im nördlichen Portugal leben gemäss Schätzungen rund 300 iberische Wölfe (Canis lupus signatus).

Die Population steht sehr stark unter Druck, da es in Portugal seit über 150 Jahren fast keine Wildbestände mehr gibt. Dies hat zur Folge, dass die Wölfe auf Kleinvieh und Haustiere als Beute ausweichen, was wiederum bedeutet: Kleinviehhalter verfolgen die Wölfe mit Gift, Fallen und Gewehren. Auch die Jägerschaft bekämpft die Wölfe.

Mit Herdenschutzmassnahmen wird versucht, das Kleinvieh vor Wolfsangriffen zu schützen.
 


Iberian Wolf Recovery Centre

Das Iberian Wolf Recovery Centre (IWRC) wurde von der Bernd Thies-Stiftung während vieler Jahre unterstützt. 2012 übernahm die Grupo Lobo die Leitung des Zentrums.

Das IWRC liegt ca. 25 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lissabon in einem ruhig gelegenen Tal in der Nähe von Mafra. Es verfügt über 4 grosszügige Gehege mit je 10000 bis 20000 m2 Fläche, die artgerecht ausgestaltet sind und bis zu 25 Wölfen Platz bieten. Dichter Wald garantieren Schutz, optimale Versteckmöglichkeiten und viel Schatten. Daneben finden sich lichte Stellen, an denen die Wölfe gut beobachtet werden können. Drei kleinere Gehege sind für kranke, verletzte oder ausgegrenzte Wölfe eingerichtet. Hier können sie besonders gut beobachtet werden.

Das IWRC wurde 1989 vom britischen Journalisten und Wolfsschützer Robert Lyle gegründet. Das Zentrum versteht sich als Auffangstation sowohl für verletzte, wilde Wölfe, die in Freiheit nicht mehr überleben könnten, als auch für in Gefangenschaft geborene Wölfe, welche nicht artgerecht gehalten wurden.

Seither wurde mit den Mitteln der Bernd Thies-Stiftung die gesamte Infrastruktur errichtet. Diese umfasst neben den Gehegen ein Besucherzentrum, das unter anderem über einen Ausstellungsraum und einen Souvenirladen verfügt.
Das Verwaltungsgebäude verfügt auch über eine kleine Klinik, in der einfachere Untersuchungen und Eingriffe an Wölfen vorgenommen werden können.
Zwei Bungalows sowie ein weiteres Gebäude stehen Gästen und Helfern als Unterkunft zur Verfügung.

Ein Lehrpfad vermittelt interessante Informationen über die Wölfe, und von zwei Beobachtungstürmen aus bietet sich ein besonders guter Einblick in die Gehege.

Zu den Aufgaben des IWRC gehören Öffentlichkeitsarbeit in Form von Führungen für Besucherinnen und Besucher, Ausstellungen und Vorträgen. Ein besonderes Gewicht wird auf die Aufklärungsarbeit über den Wolf gelegt, wobei Schulklassen, die das Zentrum aufsuchen, mit speziell auf die entsprechende Altersgruppe zugeschnittenen didaktischen Arbeitsblättern versorgt werden. Daneben besuchen Mitarbeitende des Zentrums Schulen im ganzen Land, um über den Wolf zu informieren.

Das IWRC ist aber auch Wolf-Forschungsstation und steht Wildbiologen, Studierenden und Praktikanten offen.

Lobo.fc.ul.pt
 


Mit den Wölfen heulen...

... als Volunteer

Sie haben die Möglichkeit, als Freiwillige(r) bei der Fütterung der Wölfe mitzuhelfen und bei Unterhaltsarbeiten im Zentrum kräftig Hand anzulegen. Die Freiwilligen werden professionell betreut und verpflichten sich in der Regel zu Einsätzen von mindestens zwei Wochen. Je nach Verfügbarkeit der Unterkünfte sind auch längere Einsätze möglich.

... oder als Feriengast

Das Wolfszentrum hält für Besucherinnen und Besucher in zwei komfortabel eingerichteten Bungalows gemütliche Übernachtungsmöglichkeiten bereit. Wolfsgeheul in der Nacht ist ebenso garantiert, wie absolute Stille im Tal. Auf ausgedehnten Wanderungen erleben Sie die Wölfe hautnah und können das Team um Professor Francisco Fonseca bei der Arbeit beobachten.

In der näheren Umgebung locken sehenswerte Ausflugsziele: Mafra mit dem eindrücklichen Kloster und dem ausgedehnten Tierpark; das malerische Sintra mit verwunschenen Villen und dem Märchenschloss; der Atlantik mit wilden Wellen und langen Sandstränden - und natürlich Lissabon, die pulsierende Hauptstadt Portugals.

Wenn Sie sich für einen Einsatz als Volunteer interessieren oder Ferien bei den Wölfen machen wollen, setzen Sie sich mit Catherine Habegger in Verbindung. Sie amtet in der Schweiz für interessierte IWRC-Besucher als Kontaktperson: Bitte auf die E-Mail-Adresse klicken, wenn Sie mit den Wölfen heulen möchten:

argo@paus.ch